Villa Teresa Kontaktinformationen

Aktuelle Veranstaltungen



24.06.2022 ~ Freitag09:00 Uhr

DoreMi-Konzert für Kinder

"DoReMi rockt Klassik" mit Enno Schöniger und Ryoko Taguchiweiterlesen
Enno Schöniger, Gitarre
Ryoko Taguchi, Klavier

In einem kurzweiligen Programm präsentieren Enno Schöniger und Ryoko Taguchi Werke von Teresa Carreño und anderen Komponisten. Dabei werden außerdem die Instrumente vorgestellt und was sie alles können. Enno Schöniger spielt seit 1972 Gitarre. Er arbeitete als Studiogitarrist für Rundfunk- und Plattenaufnahmen und spielte in verschiedenen Rockbands. Seit 1995 ist er als Gitarrenlehrer tätig und Leiter einer Musikschule in Radebeul.

Die Konzerte sollen Kinder im Vor- und Grundschulalter ansprechen.

Für Kinder ab 4 Jahre
Spieldauer ca. 30 Minuten

Die Veranstaltung findet im Kammermusiksaal der Villa Teresa (Innenbereich) statt.

Tickets erhältlich nur im Vorverkaufsbüro der Börse Coswig, Hauptstr. 29, 01640 Coswigschliessen

Villa TeresaKinder / Familie

+ Erwachsene 4,00 Euro
Kinder 2,00 Euro
Erzieher: kostenfrei +

4,00 EUR
24.06.2022 ~ Freitag10:15 Uhr

DoreMi-Konzert für Kinder

"DoReMi rockt Klassik" mit Enno Schöniger und Ryoko Taguchiweiterlesen
Enno Schöniger, Gitarre
Ryoko Taguchi, Klavier

In einem kurzweiligen Programm präsentieren Enno Schöniger und Ryoko Taguchi Werke von Teresa Carreño und anderen Komponisten. Dabei werden außerdem die Instrumente vorgestellt und was sie alles können. Enno Schöniger spielt seit 1972 Gitarre. Er arbeitete als Studiogitarrist für Rundfunk- und Plattenaufnahmen und spielte in verschiedenen Rockbands. Seit 1995 ist er als Gitarrenlehrer tätig und Leiter einer Musikschule in Radebeul.

Die Konzerte sollen Kinder im Vor- und Grundschulalter ansprechen.

Für Kinder ab 4 Jahre
Spieldauer ca. 30 Minuten

Die Veranstaltung findet im Kammermusiksaal der Villa Teresa (Innenbereich) statt.

Tickets erhältlich nur im Vorverkaufsbüro der Börse Coswig, Hauptstr. 29, 01640 Coswigschliessen

Villa TeresaKinder / Familie

+ Erwachsene 4,00 Euro
Kinder 2,00 Euro
Erzieher: kostenfrei +

4,00 EUR
01.07.2022 ~ Freitag20:00 Uhr

Die Drachenbotschafterin im Reich der Elbauen

Die Begegnung der chinesischen Perkussionistin Lin Chen mit der WIRBELEY im Jahr des Wassertigers verspricht ein spannendes Konzert.weiterlesen
Es gilt, blühende musikalische Landschaften zwischen Jangtsekiang, Riesa und Blankenese zu entdecken: Der Phönix des Ostens (Feng Huang) wird sich gemeinsam mit elbischen Vögeln in die Lüfte erheben, Liebeslyrik des Walter von der Vogelweide erklingt mit chinesischer Flöte und Hackbrett, fernöstlicher Mythos trifft auf sächsische Musizierlust...

Lin Chen, geboren in Nanjing, China, erlernte im Alter von fünf Jahren das Chinesische Hackbrett “Yang-chin“ zu spielen. Sie bekam Ballett- und ab 1997 Perkussionsunterricht. Seit 2006 lebt sie in Deutschland und schloss ihr Studium in Weimar und Hamburg im Konzertexamen mit Auszeichnung ab. Sie ist als gefragte Solistin zu Gast bei großen Musikfestivals und namhaften Ensembles, Konzerte führten sie u.a. nach Österreich, Finnland, China und Japan.

Mit ihrer Konzertreihe „Erkenne dich selbst im Fremden“ begeistert das Ensemble WIRBELEY seit 2018 mit Gästen aus aller Welt das Publikum. In der Begegnung mit den GastmusikerInnen aus zunächst fremden Kulturkreisen und mit unterschiedlicher Spielerfahrung entwickeln sich überraschende schöpferische Ergebnisse und eine gemeinsame musikalische Sprache.

Mitwirkende:
Lin Chen – Perkussion
Anna Katharina Schumann - Luftsäuleninstrumente, Gesang
Cornelia Schumann - Viola, Viola da Spalla, Gesang
Georg Arthur Schumann - Akkordeon, Kontrabass, Singende Säge, Gesang
Michael Sapp - orientalisches Schlagwerk, Gesang

In Kooperation mit der Initiative Coswig – Ort der Vielfalt.schliessen

Villa TeresaKultursommer

+ Anmeldung erbeten im VVK-Büro der Börse Coswig +

17.07.2022 ~ Sonntag16:00 Uhr

Eröffnungskonzert: Trio Clarabella

Trio CLARABELLA
Ulrike Wolf – Travers- und Blockflöte
Karen Marit Ehlig – Violine
Robert-Christian Schuster – Fagott

Georg Philipp Telemann und die polnische Musikweiterlesen
Die Musikerfreunde von Clarabella haben „einerley Absicht zum Grunde, nämlich: sich der
Herzen zu bemeistern, die Leidenschaften zu erregen oder zu stillen, und die Zuhörer bald in
diesen, bald in jenen Affect zu versetzen.“ So fasste Johann Joachim Quantz seine Gedanken zum
guten Vortrag zusammen, den er rein und deutlich, rund und vollständig, leicht und fließend und
jeder vorkommenden Leidenschaft gemäß nannte. Im Mittelpunkt des Repertoires von Clarabella
stehen heutzutage wenig bekannte Kompositionen in ungewöhnlichen Formen, Klangfarben und
seltener Instrumentierung. Geprägt vom „guten Geschmack“ eröffnet sich in solchen, mitunter
auch einmal folkloristisch beeinflussten Werken oder Raritäten der frühbarocken Hausmusik eine
musikalische Klangwelt von großer Spannung und unerwarteter Ausdrucksfülle. Oder wie
Friedrich Nicolai schrieb: „Wie eine schöne Blume, die innig ergötzt.“

Schloss Proschwitz war bis ins 16. Jh. bischöfliches Tafelgut.
Nach der Reformation wurde es in ein Rittergut umgewandelt, bevor Dorothea Magdalena Gräfin von Beichlingen, geborene von Miltitz, 1732 das Gut erwarb und zu einem barocken Schloss ausbaute.
1859 erbt die einflussreiche Familie von Carlowitz Schloss Proschwitz. Durch die Heirat Friedrikes Freiin von Carlowitz mit Clemens Graf zur Lippe-Weißenfeld geht die Schlossanlage in den Familienbesitz derer zur Lippe über, welcher 1916 der Prinzentitel verliehen wird.
Clemens zur Lippe lässt das Schloss zwischen 1913 und 1914 im heute sichtbaren neubarocken Stil umbauen. Heute ist das Schloss wieder in Familienbesitz und Herzstück des Weingutes von Dr. Georg Prinz zur Lippe.schliessen

Schloss ProschwitzMusik an den Höfen

38,00 EURTickets jetzt kaufen
05.08.2022 ~ Freitag20:00 Uhr

I Liguriani - Klänge und Geschichten aus Ligurien

Fabio Biale – Gesang, Violine, Perkussion
Michel Balatti – Traversflöte
Fabio Rinaudo – Dudelsack
Filippo Gambetta – Knopfakkordeon
Claudio De Angeli – Gitarreweiterlesen
Ligurien, seine Sprache, seine Tänze, Melodien und Klänge bilden der Kern des anregenden musikalischen Programms der Liguriani. Alle Ensemble-Mitglieder sind bekannte Musiker der italienischen Folkszene, die über einen reichen musikalischen Erfahrungsschatz verfügen - von Studio und Radioaufnahmen zu internationalen Tourneen nach Italien, Frankreich, Spanien, Deutschland, England, Irland, Finnland, Dänemark, Kanada und USA.
Liguriani – das sind alte Lieder und temperamentvolle Tänze. Die Band präsentiert Tanzmusik aus Ligurien, die viele Anklänge aus anderen Kulturen in sich aufnimmt: mazurcas, sbrandi und monferrine aus Ligurien und dem Piemont, ebenso wie französische und schottische Walzer. Das Repertoire besteht aus traditionellen und populären Liedern im ligurischen Dialekt, zauberhaft arrangiert voller Herz und Seele.

Balladen von Liebespaaren, Schiffsuntergängen und Partisanen, temperamentvolle Tänze und besinnliche Weisen.

Das Ensemble der Schlösser und des großen Landschaftsparks in Zabeltitz entstand, als Reichsgraf J. Chr. von Wackerbarth 1728 die Herrschaft von August dem Starken übereignet bekam. Das vorhandene Wasserschloss ließ Wackerbarth von Knöffel zu einem Palais im eleganten Stil des Dresdner Rokoko umgestalten.
Der wegen seiner prächtigen Renaissancefassaden als "Altes Schloss" geltende "Große Stall" wurde 1588 von Hofarchitekt Paul Buchner für Kurfürst Christian II. gebaut. Einst war Zabeltitz bevorzugtes Jagdrevier des wettinischen Herrscherhauses, verlor diesen Rang jedoch später an Moritzburg.
Der Schlosspark mit zahlreichen Kleinarchitekturen, Skulpturen und den bedeutendsten Gartenanlagen Sachsens übertrifft an Schönheit noch das berühmte Großsedlitz. Schloss, Parkanlage, Großer Stall, Rokokopalais und die benachbarte Dorfkirche bilden ein kulturelles Ensemble von europäischem Rang und geben der überwiegend landwirtschaftlich genutzten Gegend eine künstlerische Note.schliessen

Schloss ZabeltitzMusik an den Höfen

30,00 EURTickets jetzt kaufen
19.08.2022 ~ Freitag18:00 Uhr

Musik am kursächsischen Hof

Dresdner Bachsolisten
Joachim Schäfer, Trompete
Arne Lagemann, Trompete
Kiichi Yotsumoto, Trompete
MinJung Kang, Violine
Takahiro Fujii, Oboe
Kathrin Lösch-Bäz, Flöte
Uwe Hirth-Schmidt, Violoncello
Yuka Inoue Kontrabass
Ayumi Kitamura Cembaloweiterlesen
Die Dresdner Bach-Solisten wurden 2014 von Joachim Schäfer gegründet. Die Dresdner Bach-Solisten, bestehend aus führenden Instrumentalisten, haben sich zur Aufgabe gemacht, die Werke der Hochblüte der europäischen Musikkultur des 18. Jahrhunderts zu pflegen.

Ein Genie ist dabei aus dem Repertoire nicht wegzudenken, und auch dieses hat eine "Geschichte mit Dresden". Dieses Genie liebäugelte mit der Residenzstadt Dresden.

1736 wurde ihm der ersehnte Titel des "Hof-Compositeurs" verliehen. Sein Name: Johann Sebastian Bach. "Die Dresdner Bach-Solisten" sind immer wieder fasziniert und anhaltend mit Bach beschäftigt.

Seine Werke bergen eine reiche, tiefsinnige Emblematik und Symbolik. Ihre Architektur und Proportionen sind wohl durchdacht, die musikalischen Motive genial erfunden.

Schloss Jahnishausen gilt als kleines Juwel der sächsischen Geschichte. Seine 700-jährige Geschichte beginnt als frühdeutsche Wasserburg. Das südwestlich von Riesa im Jahnatal gelegene Ensemble aus Herrenhaus, Gutshof und Parkanlage zeigt stilistische Merkmale bereits aus der Spätrenaissance. Mitte des 15. Jh. kam der damals noch Watzwitz genannte Ort in den Besitz derer von Schleinitz auf Seerhausen. Durch Erbteilung wurde das damalige Vorwerk zum Rittersitz und erhielt den Ortsnamen seines Besitzers Johann (Jahn) von Schleinitz in Jahnishausen. Im Dreißigjährigen Krieg erlebte das Rittergut häufige Verwüstungen, was wohl seiner Lage an der Via Regia geschuldet war, die damals zugleich Heerstraße war. 1824 erwarb Johann von Sachsen das Rittergut, was fortan nun Besitz des sächsischen Königshauses war. Der feinsinnige und kulturell gebildete König Johann von Sachsen nutzte Jahnishausen als privaten Rückzugsort und übersetzte wohl hier Dante Alighieris „Die Göttliche Komödie“. Bis zur Enteignung 1945 blieb das Schloss in königlichem Besitz.
Nach einem Brand 1969 verfiel das Schloss zusehends und blieb bis Ende des Jahrhunderts eine Ruine. Seit 2001 gehört das Ensemble der Gut Jahnishausen e.G., die baulich inzwischen Erstaunliches erreicht hat und dem Schloss gemeinsam mit einem engagierten Förderverein und der „Lebenstraum Gemeinschaft“ zu einer Wiederbelebung verholfen hat.

Bei schlechtem Wetter findet das Konzert in der Schlosskirche Jahnishausen statt.schliessen

Schloss JahnishausenMusik an den Höfen

30,00 EURTickets jetzt kaufen
21.08.2022 ~ Sonntag16:00 Uhr

Klavierrezital Peter Rösel

Ludwig van Beethoven
Sonate Nr. 30 E-Dur op. 109
Sonate Nr. 31 As-Dur op. 110
Sonate Nr. 32 c-Moll op. 111weiterlesen
Peter Rösel, in Dresden als Sohn eines Dirigenten und einer Sängerin geboren, erhielt mit sechs Jahren seinen ersten Klavierunterricht. Am Moskauer Tschaikowski-Konservatorium absolvierte er ein fünfjähriges
Studium bei Dmitri Baschkirow und Lew Oborin. In dieser Zeit wurde er nicht nur erster Deutscher Preisträger des Tschaikowski-Wettbewerbes Moskau und des Klavierwettbewerbes Montreal, sondern begann auch eine internationale Karriere, die ihn bis heute in die Musikzentren aller Kontinente führt.
Er ist Professor an der Dresdner Musikhochschule und Ordentliches Mitglied der Sächsischen Akademie der Künste. Für sein langjähriges und herausragendes Schaffen als Pianist wurde Peter Rösel im März 2009 mit dem Kunstpreis der Landeshauptstadt Dresden ausgezeichnet.

Das Rittergut Limbach war Siedlungsursprung des Ortes.
Dietrich von Limbach wurde 1312 das erste Mal erwähnt. Vermutlich war das Herrenhaus zunächst eine Wasserburg. Aus dieser entwickelte sich eine vierseitige Hofanlage, die heute noch von Renaissance-Einflüssen zeugt.
1458 kauften Dietrich von Schönberg und sein Neffe Caspar das Anwesen. Seither war es fast ausnahmslos im Besitz derer von Schönberg. 1945 wurde die Familie enteignet, worunter auch das Rittergut Limbach fiel.
1998 musste es wegen Baufälligkeit verlassen werden. 2001 wurde es von der Stadt Wilsdruff in die Stiftung Leben und Arbeit eingebracht.
Seither wurde es durch viel Engagement und Hilfe durch die öffentliche Hand wieder auf- und ausgebaut.schliessen

Rittergut LimbachMusik an den Höfen

ab 30,00 EURTickets jetzt kaufen

Information

Kulturbetriebsgesellschaft
Meißner Land mbH
Hauptstraße 29, 01640 Coswig

(0 35 23) 70 01 86 (Ticketservice)
(0 35 23) 53 61 07 (Villa Teresa)
(0 35 23) 74 33 1

kontakt@villa-teresa.de
Villa Teresa bei Facebook

Öffnungszeiten

Öffnungszeiten Vorverkaufsbüro
Montag und Freitag: 10 – 16 Uhr
Dienstag und Donnerstag: 10 – 18 Uhr
Mittwoch: geschlossen

Öffnungszeiten Park Villa Teresa
von April – September:
jeden Sonntag von 13 – 18 Uhr
Besichtigung und Führungen des Hauses
auf Anfrage

Diese Webseite verwendet ausschließlich essenzielle Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Zusätzliche Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.