Villa Teresa Kontaktinformationen

Aktuelle Veranstaltungen



31.12.2018 ~ Montag15:00 Uhr

Peter Kube: Das Faultier im Dauerstress

Faultiere, das ist bekannt, hängen am liebsten den ganzen Tag rum. Wenn so ein Kerlchen dann Stress, oder gar Dauerstress bekommt, wird’s heiter. Im Alltag kommt es eben darauf an, sich nicht von selbigem bewältigen zu lassen.weiterlesen
Doch heißt das noch lange nicht, dass man selbst den Alltag bewältigen muss. Man kann nämlich die Dinge auch leicht oder erst gar nicht zur Kenntnis nehmen. Von dem Stress, der nun wiederum dabei entsteht, erzählt Peter Kube in vielen sehr humorvollen Geschichten. Der scharfzüngige Frontmann des legendären »Zwinger-Trios« brilliert auch in seinen Einmann-Stücken.
Das liegt daran, dass er einfach Ahnung vom Theater hat – nicht nur als Schauspieler und Kabarettist, sondern auch als Regisseur. Wer bei Kube in der ersten Reihe sitzt, sollte ein dickes Fell und darunter ein paar ordentliche Lachmuskeln haben. Denn der Meister der Improvisation spielt mit seinem Publikum. Dabei geht es mal spöttisch, mal charmant, aber immer witzig zu.schliessen

Villa TeresaKammerspiel

31.12.2018 ~ Montag22:00 Uhr

Klavierabend zum Jahreswechsel: Andrejs Osokins

Internationaler Deutscher Pianistenpreis 2015weiterlesen
Programm:
Claude Debussy: Claire de lune
Robert Schumann: Widmung op. 25, Nr. 1
Ludwig van Beethoven: Sonate Nr. 23 f-Moll „Appassionata“
Frédéric Chopin: Nocturnes op. 9, 2 ; Polonaise op. 53
Sergei Rachmanoniw: Präludien op. 32; Lilacs op. 21; Etude-Tableaux op. 33
Franz Liszt: Liebesträume Nr. 3

Andrejs Osokins wird bei den bekanntesten Klavierwettbewerben weltweit als Laureat ausgezeichnet – darunter die Wettbewerbe von Leeds, Rubinstein, Long-Thibaud und Queen Elisabeth, ebenso wie der Internationale Deutsche Pianistenpreis. Der in London wohnhafte Pianist ist einer der begehrtesten lettischen Pianisten. Er wurde von Kritikern als einwandfrei stilvoll beschrieben und sowohl für seinen ausge-prägten Intellekt und sein Charisma gelobt als auch für seine breite expressive Klangpalette.
Andrejs Osokins wurde im Jahr 1984 geboren, begann mit dem Klavierspielen im Alter von fünf Jahren und gab sein erstes Solokonzert im Alter von 14 Jahren. Nach Vollendung des Abschlusses BMus an der Lettischen Musik-akademie und nachdem ihm der Yamaha-Stipendienpreis verliehen wurde, zog Andrejs Osokins nach London und begann sein Studium am Trinity College of Music, wo er sowohl den Licenciate- als auch den Fellowship-Abschluss absolvierte. Im September 2008 schloss sich Andrejs Osokins der Royal Academy of Music an und studierte dort unter der Leitung von Hamish Milne. Er gewann den Lillian-Davies-Preis und den Christian-Carpenter-Klavierkonzert-Preis und absolvierte seinen Abschluss im Studiengang »Master of Arts in Performance« im Juli 2011. Er hat mit vielen gefeierten Pianisten zusammengearbeitet, darunter Paul Badura-Skoda, Michail Voskressensky, John Lill, Christopher Elton, Domenique Merlet, Arie Vardi, Bernd Goetzke, Boris Berman, Willem Brons, Rolf Hind, Stephen Kovacevic, Volker Banfild, Jonti Solomon und Martino Tirimo.
In Andrejs Osokins‘ Aufführungskalender stehen Konzerte an vielen renommierten Schau-plätzen, darunter das Konzerthaus Berlin, die Berliner Philharmonie, die Wigmore Hall, Westminster Cathedral, St-Martin-in-the-Fields, die Birmingham Symphony Hall, die Drapers Hall in London, das Auditorium di Milano LaVerdi in Mailand, La Monnaie in Brüssel, die Alte Oper in Frankfurt, der Gasteig in München, die Great Guild Hall von Riga und die Rachmaninow Hall in Moskauschliessen

Villa TeresaKlavierabend

10.02.2019 ~ Sonntag16:00 Uhr

Thomas Mann über Beethovens op.111

Peter Rösel, Klavier
Friedrich Wilhelm Junge, Sprecherweiterlesen
Vor über 70 Jahren erschien Thomas Manns Roman „Doktor Faustus“. Darin widmet sich Thomas Mann ausführlich der letzten von Ludwig van Beethoven komponierten Klaviersonate. Von seinen insgesamt 32 komponierten Klaviersonaten trägt die letzte, sein Opus 111, weder einen Beinamen noch besteht sie aus den sonst üblichen drei Sätzen. Doch warum?
1943 begegnet Thomas Mann dem Philosophen und Genius der Musikästhetik Theodor W. Adorno. Obwohl Thomas Mann bereits an seinem „Doktor Faustus“ gearbeitet hatte, verändert er weite Teile, untersetzt mit dem durch Adorno erworbenen Wissen über Beethoven und dessen Schaffen.
Der Komponist Leverkühn, Titelfigur des Romans, verkauft seine Seele an den Teufel, um Ruhm und Ehre zu erlangen und muss dafür früher sterben. Er beschäftigt sich eingehend mit Beethovens letzter Sonate und der Frage, warum sie so wurde wie sie ist.
Der Roman trug wesentlich zur Rezeption der letzten Klaviersonate Beethovens bei.

Schauspieler Friedrich Wilhelm Junge rezitiert aus Manns „Doktor Faustus“. Pianist Peter Rösel konzertiert dazu mit Beethovens Sonate Nr. 32 op. 111.
Ein vorzügliches Programm, bei dem sich zwei Titanen der Kulturgeschichte begegnen.schliessen

Villa TeresaLiteratur & Musik

ab 26,00 EURTickets jetzt kaufen
15.02.2019 ~ Freitag20:00 Uhr

Nina Hoger und Reinald Noisten: "Paare"

Nina Hoger, Rezitation
Reinald Noisten, Klarinette und Melodicaweiterlesen
Der Mensch ist ein Paarwesen, dachten sich die Schauspielerin Nina Hoger und der Musiker Reinald Noisten und haben zusammen ein Programm entwickelt, in dem Kurzgeschichten von verschiedenen Autorinnen und Autoren aus verschiedenen Zeiten versammelt sind. Warum gerade diese Geschichten? Weil sie berühren, weil sie Beziehungen aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln beschreiben und immer überraschend sind, wie das Leben selbst: mysteriös, amüsant, melancholisch, surreal, nachdenklich. Beziehungen begleiten uns unser ganzes Leben. Sie machen uns glücklich oder traurig, abhängig oder unabhängig, auf jeden Fall setzen sie Emotionen in uns frei.

Das gesprochene Wort nahtlos mit den gefühlvollen Stimmungen der Musik verschmelzen zu lassen, diese Kunst hat den Klarinettisten Reinald Noisten motiviert gemeinsam mit der bekannten Schauspielerin Nina Hoger ein Programm zu entwickeln, das Paarbeziehungen in den Mittelpunkt rückt. Die Geschichten u.a. von Johann Peter Hebel, William Somerset Maugham oder Anna Gavalda…. beweisen, das Beziehungen nicht nur intensiv und verlockend sein können, sondern auch jederzeit unser Leben von heute auf morgen verändern können. Es erwartet Sie ein großartiger Abend, den man am besten paarweise erleben sollte.schliessen

Villa TeresaKonzertlesung

ab 26,00 EURTickets jetzt kaufen
17.02.2019 ~ Sonntag16:00 Uhr

Klavierrezital: Ragna Schirmer

Claras Lieblingsstückeweiterlesen
Programm:
Georg Friedrich Händel: Suite g-moll HWV 432
Ludwig van Beethoven: Sonate op. 53 "Waldstein"
Kinderszenen op. 15; Robert Schumann: Carnaval op. 9

Die Pianistin Ragna Schirmer erfreut sich seit Jahren höchster Anerkennung bei Konzertpublikum und Fachkritik. Ihre Interpretationen zeichnen sich durch die Kunst der Nuance sowie die Liebe zum Detail auf der Suche nach verborgenen historischen und zeitgenössischen Bezügen aus.
In ungewöhnlichen Projekten lässt sich das dramaturgische und programmatische Geschick der Künstlerin erkennen.

Ein Schwerpunkt ihrer künstlerischen Arbeit ist die Beschäftigung mit Leben und Werk von Clara Wieck-Schumann. 2017 erschien „Clara“, eine Aufzeichnung des Klavierkonzertes der jungen Clara Wieck. 2018 wurde das Stück „Clara - ein Spiel für Ragna Schirmer und Puppen“ uraufgeführt. Für das große Jubiläumsjahr 2019 hat sich die Pianistin etwas ganz Besonderes vorgenommen: Nachdem sie in monatelanger Arbeit alle Konzertprogramme von Clara Schumann gesichtet hat, sollen diese nun so zahlreich wie möglich an ihren Original-Orten neu erklingen. Jedes Konzert eine Serenade für die wichtigste Pianistin des neunzehnten Jahrhunderts.schliessen

Villa TeresaKlavierabend

ab 30,00 EURTickets jetzt kaufen
24.02.2019 ~ Sonntag16:00 Uhr

„Und immer sind die Weiber weg!"

Ursula Karusseit liest heiter-besinnliche Geschichten von Stefan Heym
Akkordeon: Tobias Morgensternweiterlesen
Stefan Heym einmal ganz anders: heitere Anekdoten zum Thema Ehe- und sonstige Lebensbewältigung, geschrieben für seine Ehefrau Inge. Diese vergnügten und nachdenklichen, humorvollen und weisen Geschichten zeigen Stefan Heym von einer ganz neuen, unbekannten Seite. Ob er nun von der ersten misslungenen Tanzstunde oder aber von einem verlorenen Gebiss erzählt - nie ist er deprimiert, sondern nimmt alles mit einer gehörigen Portion Gelassenheit...
Ursula Karusseit folgt Heym in seinem Sprachduktus und erweist sich als kongeniale Interpretin dieser Texte.
Tobias Morgenstern begleitet und ergänzt beschwingt und verschmitzt auf dem Akkordeon.

Ursula Karusseit, 1939 im westpreußischen Elbing geboren studierte an der Hochschule „Ernst Busch“ in Berlin. Engagements an der Volksbühne Berlin, am Schillertheater, Theater Bremen, Schauspiel Köln und am Renaissance-Theater Berlin folgten. Im Laufe ihrer Karriere spielte sie in weit mehr als 50 bedeutenden DFF- und DEFA-Filmen die Hauptrolle. Bis heute steht sie vor der Kamera, u.a. in der Serie „In aller Freundschaft“.
Tobias Morgenstern studierte in Weimar Akkordeon und Komposition. Danach unterrichtete er Musiktheorie und Improvisation in Weimar und war als Musikdramaturg und Arrangeur für das Erich-Weinert-Ensemble tätig. Seit den 90er Jahren trat er zunehmend auch als Komponist von Filmmusiken und Hörspielmusiken in Erscheinung. 1998 gründete er mit Thomas Rühmann das „Theater am Rand“ in Zollbrücke im Oderbruch. Er ist Jurymitglied beim Internationalen Akkordeonwettbewerb in Klingenthal. Seit 2010 tourt er mit Armin Mueller-Stahl und Günther Fischer, mit seinem Tango-Trio und seiner Band Morgenstern von Ipanema.schliessen

Villa TeresaLiteratur & Musik

ab 24,00 EURTickets jetzt kaufen
09.03.2019 ~ Sonnabend16:00 Uhr

Entenbrühe mit Apfelperlen Ein kulinarischer Spaziergang mit Theodor Fontane

Gunter Schoß und Frank Fröhlich zum 200. Geburtstag des großen Erzählersweiterlesen
„Ich habe eine hohe Vorstellung von der Heiligkeit der Mahlzeiten; gleich nach dem schlafenden kommt der essende Mensch“, so Theodor Fontane. Der große Erzähler Fontane hatte die Fähigkeit, exakt zu beobachten. Der Bereich des Essens und Trinkens in den unterschiedlichsten sozialen Schichten spiegelt auch seine Auseinandersetzung mit der Wirklichkeit wider. In seinem gesamten literarischen Werk schaut Fontane in die „Töpfe bürgerlicher Köchinnen und auf die Teller adeliger Gourmets“. Aus kulinarischer Perspektive erlebt man mit ihm die Kaiserzeit, seine Eindrücke in englischen Clubs, beim Picknick, in französischen Gefängnissen und ist mit ihm Gast am Tische regionaler Küche von Rheinsberg bis in den Spreewald. Zu seinem 200. Geburtstag folgen der Schauspieler Gunter Schoß und der Gitarrist Frank Fröhlich den lustvollen Beschreibungen der kulinarischen Erlebnisse Fontanes in einem humorigen Programm.

Frank Fröhlich spielt, immer feinfühlig abgestimmt auf Fontanes Texte, Musik von Bach bis Brahms und Paganini in der ihm eigenen Spielfreude und Virtuosität. Kaum zu glauben, dass da nur eine(r) Gitarre spielt!
Gunter Schoss versteht es, diese humorvollen und oft hintersinnigen Texte so vorzutragen, wie es Theodor Fontane gebührt: leicht, charmant, klug, unverschämt vor allem aber: unverschämt gut!schliessen

Villa TeresaLiteratur & Musik

ab 28,00 EURTickets jetzt kaufen

Information

Kulturbetriebsgesellschaft
Meißner Land mbH
Hauptstraße 29, 01640 Coswig

(0 35 23) 70 01 86 (Ticketservice)
(0 35 23) 53 61 07 (Villa Teresa)
(0 35 23) 7 43 31

kontakt@villa-teresa.de
Villa Teresa bei Facebook

Öffnungszeiten

Öffnungszeiten Vorverkaufsbüro
Montag und Freitag: 10 – 16 Uhr
Dienstag und Donnerstag: 10 – 18 Uhr
Mittwoch: geschlossen

Öffnungszeiten Park Villa Teresa
von April – September:
jeden Sonntag von 13 – 18 Uhr
Besichtigung und Führungen des Hauses
auf Anfrage

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Zusätzliche Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.